• Login

"Einführung moderner, IT-gestützter Prozesse und Technologien bei Planung, Bau und Betrieb von Bauwerken" lautet der Untertitel zum "Stufenplan digitales Planen und Bauen" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Darin wird BIM als kooperative Arbeitsmethodik  definiert, um Bauwerksdaten konsistent und transparent erfassen, verwalten und kommunizieren zu können.
Zum Artikel.

 

 

Zahlreiche Kooperationen von SOLAR-COMPUTER mit Verbänden (u. a. BDH) und Herstellern (u. a. REHAU, Honeywell, etc.) tragen "neue Früchte" für die Planung von Trinkwassernetzen im Schema. Die von BDH und VDMA propagierten VDI 3805-Sanitär-Datensätze lassen sich im SOLAR-COMPUTER-Programm "Trinkwasserinstallation DIN 1988-300" (Best.-Nr. S90, ab Vers. Dez. 2016) vollständig und restriktionsfrei für die Sanitär-Berechnung abrufen und verarbeiten. Kompatibel dazu hat SOLAR-COMPUTER einen eigenen Datensatz-Standard entwickelt und auf dieser Grundlage fabrikatneutrale sowie einfach und schnell zu handhabende Industrie-Datensätze erstellt. Alle Datensätze lassen sich in einem Projekt verarbeiten, miteinander kombinieren oder austauschen. Insbesondere schätzen Planer die Möglichkeit einer fabrikatneutralen Vorplanung, die in der späteren Ausführungsplanung durch Datensatz-Austausch und automatische Neuberechnung fabrikatspezifisch spezifiziert werden kann.
Zum Artikel.

 

 


So, wie das letzte Jahr endete, startet auch das neue Jahr 2017: Die Auseinandersetzungen  über Chancen und Herausforderungen von BIM bestimmen die Bau- und Immobilienwirtschaft. Auf der INservFM wird sich zeigen, dass die Gebäudebetreiber die Bedeutung der digitalen 3D-Modelle immer besser zu schätzen wissen.
Mehr.

 

Grüner im Sportsponsoring

Beim Weltcup Snowboardcross im Montafon war die Ing. Günter Grüner GmbH als Sponsor mit dabei. Der ehemalige Weltcup Snowboardcrosser Andy Thonhauser trägt stolz das Logo des Software-Experten. Zur Prime Time am Wochenende gab Andy Thonhauser sein Expertenwissen auf dem Gebiet des noch jungen Sports als Co-Kommentator für den ORF weiter.

Immer mehr zusätzliche Vorschriften zwingen Unternehmen dazu, ihr Facility-Management zu professionalisieren. Darin führend in Österreich ist das Telfer Systemhaus Ing. Günter Grüner.

Ing. Günter Grüner GmbH im aktuellen Industriemagazin

 

 

Die Objektdaten von 2.800 Immobilien – auf Knopfdruck?
„Kein Problem“: Die BIG hat sie.
Die BIG entwickelt ihr CAFM-System derzeit kontinuierlich weiter. 2013 wird das Softwarehaus Grüner alle bisher eingesetzten Applikationen in das künftig zentral agierende „pit-FM“ integ
riert haben. Unzählige Daten von einem mehr als 9 Mrd. Euro schweren Immobilien-Pool.
Mehr in Facility Aktuell -Österreichs Monatszeitung für Gebäudemanagement, FM und Haustechnik

 

 

CAFM-Erfolg in der Schweiz

Die Ing. Günter Grüner GmbH hat den Auftrag erhalten, bei der Immo Turm + Tenedo AG in Bad Zurzach das CAFM-System pit-FM einzuführen.

Die Immo Turm  + Tenedo AG ist der größte private Klinik- und Thermenbetreiber in der Schweiz. Das Tiroler Softwarehaus konnte sich hier gegen internationale Konkurrenz durchsetzen.

(Quelle: Der Gebäude Manager, Ausgabe 05/2014)

Energiecomfort führt den "Gebäude-Tacho" ein

Durch zunehmenden Energiebedarf, steigende Energiekosten und die begrenzte Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen wird der effiziente Energie-Einsatz immer wichtiger: Daher stellt Energiecomfort das "Energie.Verbrauchs.Monitoring" vor. Es identifiziert und die liefert die fundierte Grundlage für gezielte Effizienz-Maßnahmen. Als Werkzeug dazu dient die von der Ing. Günter Grüner GmbH abgebotene Software Interwatt.

Robert Umshaus (Grüner) und Udo Altphart (Energiecomfort) freuen sich über die künftige Zusammenarbeit.

 Mehr dazu erfahren Sie hier. (Quelle: Der Gebäude Manager, Ausgabe 05/2014)

Stimmen zur FM - Messe 2014

Vom 25.02. bis 27.02.2014 fand die diesjährige FM-Messe in Frankfurt statt.



Wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie hier.

Aus einem System: GIS und CAFM - mit CAD-Daten integriert: pit - GIS

Gemeinsam mit Partnerunternehmen präsentiert die pit - cup GmbH – Hersteller von vollständig integrierter Software für das Immobilien Lebenszyklusmanagement – den Verantwortlichen für Immobilien und Liegenschaften pragmatische und nutzenstiftende Neuigkeiten auf der FM - Messe 2014.

Den gesamten Presseartikel lesen Sie hier.

EXPO REAL 2013

Vom 07.10. bis 09.10.2013 fand die diesjährige EXPO REAL in München statt.

Die pit - cup GmbH  stellte ihre Softwarelösungen rund um die Themen Planen, Bauen und Betreiben wie in den Vorjahren auf der größten B2B-Messe für Immobilien und Investitionen in Europa vor.

Als Vertriebspartner der pit - cup GmbH informierte auch die Ing. Günter Grüner GmbH über die neuesten Lösungen.

 

 

Die Olympiaworld Innsbruck vertraut auf pit - FM

Auch die Olympiaworld - mit der Olympiahalle, der Tiroler Wasserkraft Arena, dem Tivoli Stadion, dem Landessportcenter, diversen Außenanlagen sowie der Olympiabobbahn - setzt auf die Software pit - FM. 

Die genauen Informationen entnehmen Sie bitte dem Artikel der Fachzeitschrift Facility Aktuell.

Grüner Anwendertreffen 2013

2013 lud die Ing. Günter Grüner GmbH zum pit - FM Anwendertreffen ein. Veranstaltungsort war dieses Mal das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Linz.

Alle Einzelheiten lesen Sie hier.

Fuhrparkmanagement für die Stadt Regensburg

Im Jahr 2011 entschied sich die Stadtverwaltung Regensburg für die Einführung einer computerunterstützten Verwaltung des gesamten Fuhrparks mit der Facility-Management-Software pit - FM.

Details sowie ein Interview mit dem Projektleiter der Stadt Regensburg lesen Sie hier.